Juneau
Die erste Begegnung - MIT Vorwand.

„Vorschläge für’s aktiv werden?“ schnappte ich vorhin noch auf und bekam gleich einen Ansatz mitgeliefert: „Ich habe hier noch Sachen von ihm.“ – Das Ass im Ärmel jedes ehemaligen Partners. Aber natürlich geht es auch ohne, ist nur ggf. „risikoreicher“ und handelt sich um die Thematik: „Initiative ergreifen“ die später noch ausführlich folgt (vermutlich mit dem veränderten Titel: „Die erste Begegnung – ohne Vorwand“ - Kategorie: Annähern; siehe: Menü).

Nun, bevor man ein Treffen jeglicher Art arrangiert, gilt es eine Checkliste abzuhaken:

1.    Bin ich bereit meinem Ex unter die Augen zu treten, stabil genug, um weder zu weinen noch wütend oder gar bettelnd zu werden?

2.    Sind meine Veränderungen auch optisch deutlich genug, um meine innere Entwicklung noch zu unterstreichen?

3.    Fühle ich mich wohl in meiner Haut und bin tatsächlich fröhlich und frei?

4.    Habe ich tolle Dinge zu berichten, wenn es zu einem Gespräch kommt?

5.    Kann ich mit einem „Nein“/einer Absage umgehen?

6.    Wurde die Kontaktsperre in ausreichender länge durchgehalten, um für alle Parteien genug Zeit und Ruhe geschaffen zu haben?

7.    Bin ich emotional noch immer abhängig von ihm oder konnte ich mich weit genug lösen?


Wir gehen nun frech davon aus, dass alles mit „Ja“, „definitiv genug“ und „sicher“ beantwortet werden konnte. Sollte es an 1, 2, 3 Stellen doch noch starke Zweifel geben, die nicht aus einer aktuellen Nervosität vor einem aktiven Schritt resultieren, sollte man noch etwas abwarten und weiter an den Punkten arbeiten. Wenn hingegen die Grundeinstellung lautet: „Es wäre schön einen Neubeginn zu wagen, aber ebenso schön ist es, getrennt zu bleiben.“ können wir loslegen.

Aktiv werden – mit Vorwand.

Beim Auf- und Umräumen fanden sich noch ein paar Schuhe, vielleicht ein T-Shirt, eine CD oder ähnliches und da die Wut längst abgebaut ist, wurden die Dinge nicht zerschmettert sondern artig in einem Karton gesammelt. Da es aber nicht dir gehört und dir nur im Weg ist, da es immerhin deinen Platz beansprucht, soll es verschwinden. Nur logisch, dass man da an den eigentlichen Besitzer denkt. Selbstverständlich das erste Mal sei langem… Dass du also tagtäglich über den unnützen Kram des Ex stolperst, kann er aber erst wissen, wenn du Kontakt aufnimmst:
Telefonisch oder schriftlich.

Mein Favorit ist das schriftliche, da man in Ruhe darüber nachdenken kann, wie man handelt und sich auch gern wieder etwas zeitverzögert melden kann. Nun kann man einen handschriftlichen Brief aufsetzen (was ebenfalls als eine Herangehensweise für Abschluss oder Neubeginn genutzt werden kann), aber ich meine eher eine SMS oder Mail.

Der telefonische Weg ist natürlich schneller, kompakter und sollte sich schnell abhandeln lassen. Hierbei sollte man sich aber im Vorfeld gut darauf vorbereiten, was man sagen möchte, wie die Reaktionen ausfallen könnten und worauf man zusteuert.


3 Möglichkeiten.

1.    Abholen lassen.
2.    Vorbei bringen.
3.    Treffen in der Öffentlichkeit.


Möglichkeit Nr. 3 ist die gewagteste, da man hiermit durchaus sagt, dass man mehr Zeit für den Ex einplant und dieser ebenfalls für diese Investierung bereit sein und zustimmen muss. Man kann also ein nettes Café vorschlagen und dort die DVD nach/während dem Kaffee und einer netten Plauderrei überreichen, bevor man sich doch recht zügig wieder entfernt.

Auch bei Möglichkeit Nr. 2 investierst du mehr als er es tut – immerhin trägst du ihm seine Sachen nach. Eine Variation wie „ich bin dann&dann in der Gegend“ mildert aber diese zusätzliche Arbeit ab, da es einfach praktisch ist, wenn man ohnehin schon (angeblich – finde einen Anlass!) in der Nähe ist. Doch Achtung: Es ist NICHT gesagt, dass der Ex fröhlich die Tür öffnet und dich herein bittet, glatt Kaffee und Kuchen bereit hält. Es ist gut möglich, dass es „Hallo, danke, tschüß“ wird. Natürlich kann dieser Minimalkontakt das Denken anregen, kann aber auch zu gering sein – egal wie stark man sich entwickelt hat.

Mein persönlicher Favorit also zum Schluss: Abholen lassen. Man vereinbart einen Termin, zu dem der Ex erscheinen soll – immerhin sind es seine Sachen, wenn er die haben möchte, kann er doch auch ein wenig was dafür tun. Statt alles bereits an der Türe gestapelt zu haben, stehen die Dinge im Wohnzimmer o.ä. und müssen erst geholt werden. Hier bietet sich gleich an den Ex herein zu bitten. Aus reiner Höflichkeit fragt man natürlich (während er/sie artig zum Tragen nachgewatschelt kommt), ob etwas getrunken werden will, bietet einen Platz an und wie der Lauf der Dinge ist, hat man etwas Zeit, um locker zu reden. Hierbei sollte aber (wie in allen anderen Fällen) darauf geachtet werden, dass die mögliche Zeit begrenzt ist. Im Anschluss wartet der Sportkurs, die Freundin/der Kumpel, eine Veranstaltung, oder ähnliches, weswegen der Ex-Partner höflich gegangen werden muss.

Die Entstehung eines positiven und netten Gesprächs bringt dich ihm wieder in die Gedanken. Im Anschluss kehrt vorerst erneut Ruhe ein und man sieht, ob eine Meldung einkehrt. Sollte dies nicht geschehen, folgt etwas Ruhe (-> Kontaktsperre) und zu einem späteren Zeitpunkt kann eine Initiativ-SMS formuliert werden alá „Hey, lange nicht gesehen! Ich bin die Tage in deiner Gegend unterwegs – was hältst du von einem kleinen Kaffee am Samstag? Lg, x“ – wie immer frei, locker, fröhlich und völlig unerschütterlich. Wir es bejaht: „Schön, wir sehen uns dann. , wird verneint: „Alles klar! Vielleicht ja ein andermal “ o.ä. – Ärger hat hier nichts zu suchen und kann sich zur Enttäuschung ins stille Kämmerlein zurückziehen.

Die Absprache.

Via Text ist es simpel und man nutzt eine Variation von grob: „Hey *Name*, ich habe (beim Umräumen/Renovieren/&hellip noch Sachen von dir gefunden – u.a. deine DVD/dein Shirt/…“ und dann natürlich angepasst, worauf man hinauswill:

1: „Magst du die Sachen nächste Woche abholen? (Samstagmittag würde mir gut passen) Gruß, x“

2: „Ich wäre kommende Woche in deiner Gegend – soll ich es dir vorbeibringen/würde dir die Sachen dann gerne geben. Gruß, x“

3: „Was hältst du davon, wenn wir uns nächste Woche auf einen Kaffee treffen und ich die Sachen mitbringen? Gruß, x“

Wichtig ist: Es sollte natürlich und unverbindlich klingen. Du bist NICHT enttäuscht, wenn der Ex nicht kann oder verneint und bereitest dich im Vorfeld auf diese Situationen vor –

ähnlich, wie beim Telefonat:

Denn auch im direkten Gespräch greifst du im Grunde die oben genannten Textbeispiele auf, je nachdem, welche Möglichkeit dir die liebste ist. Du übst regelrecht eine kleine Portion Smalltalk, kommst aber gleich auf den Punkt, den du besprechen wolltest: Die übrigen Sachen. Lebensgeschichten sollten an dieser Stelle nicht ausgetauscht werden (worüber sonst noch bei der Begegnung reden?). Beim direkten Kontakt, legst du dir aber gleich Notizen zurecht: Welche Termine passen dir, welches Café würdest du ggf. vorschlagen oder welchen Bekannten triffst du in der Gegend des Ex. – Auf potenzielle Fragen sollte man schon eine Antwort geübt haben. Die Stimmung ist natürlich locker und vergnügt. Dir geht es auch ohne den Ex sehr gut und nichts anderes strahlst du aus – bei dir hat sich nun mal sehr, sehr viel getan.

Geht nicht.

… gibt’s nicht. Er sagt nein zum Café : „Wie wäre es dir denn lieber? Magst du die Sachen einfach dann&dann bei mir abholen?“ Er sagt, dass er am vorgeschlagenen Termin nicht kann, schlägt einen anderen vor oder du fragst, wann es ihm passen könnte: „Ohje, da bin ich schon verplant… ginge auch 1 Tag/1 Stunde später?“, usw. Wenn er seine Sachen gar nicht will, obwohl ihr so freundlich auf ihn zugegangen seid, hilft auch etwas Witz, denn euch kann es ja egal sein. Er sagt euch also, dass ihr die Dinge ruhig auf den Müll werfen könnt: „Oh, da hoff ich mal, dass mein Mülleimer Hunger hat, haha.“ o.ä. – Im Vordergrund steht die Übergabe der Sachen und NICHT das Treffen mit dem Ex. Das ist ganz geheim, dass es darum geht.

Wenn es nicht zu einem Treffen kommt.

Bloß nicht verzweifeln, zurück in die Kontaktsperre und später die Initiativ-SMS bzw. die Begegnung OHNE Vorwand angehen. Ihr hattet immerhin einen kurzen, positiven Kontakt und der kann ausreichen, um nach 4-6 Wochen einen weiteren, unverbindlichen Versuch zu starten.

Das verhalten beim Treffen.

Gefasst, locker, charmant, fröhlich und vollkommen positiv, sind wohl die grundsätzlichen Eckpfeiler des ganzen. Mehr Infos dazu folgen noch, da es doch ein großes Thema ist, das nicht in 3 Beisätzen geklärt werden sollte.


„Lass nicht die Früchte zum Beweggrund deines Wirkens werden! Und sei nicht der Untätigkeit verhaftet!“


Eure Feli

11.1.14 18:46
 
Letzte Einträge: aFeline.


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen