Juneau
Die erste Begegnung - OHNE Vorwand.

Wer ein erstes Wiedersehen arrangieren will, dafür aber keinen triftigen Vorwand hat, ergreift offiziell Initiative. Grundlegend gelten auch bei dieser ersten Begegnung erst einmal die gleichen Vorrausetzungen:

Checkliste

1.    Bin ich bereit meinem Ex unter die Augen zu treten, stabil genug, um weder zu weinen noch wütend oder gar bettelnd zu werden?

2.    Sind meine Veränderungen auch optisch deutlich genug, um meine innere Entwicklung noch zu unterstreichen?

3.    Fühle ich mich wohl in meiner Haut und bin tatsächlich fröhlich und frei?

4.    Habe ich tolle Dinge zu berichten, wenn es zu einem Gespräch kommt?

5.    Kann ich mit einem „Nein“/einer Absage umgehen?

6.    Wurde die Kontaktsperre in ausreichender länge durchgehalten, um für alle Parteien genug Zeit und Ruhe geschaffen zu haben?

7.    Bin ich emotional noch immer abhängig von ihm oder konnte ich mich weit genug lösen?


Wir gehen nun natürlich auch hier davon aus, dass alles mit „Ja“, „definitiv genug“ und „sicher“ beantwortet werden konnte. Sollte es an 1, 2, 3 Stellen doch noch starke Zweifel geben, die nicht aus einer aktuellen Nervosität vor einem aktiven Schritt resultieren, sollte man noch etwas abwarten und weiter an den Punkten arbeiten. Wenn hingegen die Grundeinstellung lautet: „Es wäre schön einen Neubeginn zu wagen, aber ebenso schön ist es, getrennt zu bleiben.“ können wir loslegen.

Aktiv werden – ohne Vorwand.

Du fühlst dich bereit deinem Ex-Partner unter die Augen zu treten. Nach 3 Tagen der Trennung? Selbst wenn du dir wirklich sicher wärst, kann ich dir gleich sagen, dass dein Ex definitiv nicht bereit ist, deine Initiative anzunehmen. Die Zeit war zu kurz um ehrliche Veränderungen zu etablieren, sich selbst zu stärken und den Ex die Zeit zum möglichen Vermissen zu geben. – Man könnte grundsätzlich sagen, dass min. 4-6 Wochen der Kontaktsperre eingehalten werden sollten. Je länger man mit der Eigeninitiative wartet, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Ex es nicht für ein Zurückwollen hält, sondern für ein einfaches Wiedersehen.
Nun kann es natürlich sein, dass er dennoch verneint und darin keinen Sinn sieht. Darauf muss man im Vorfeld gefasst sein und locker damit umgehen können – mindestens nach außen hin; besser aber auch innerlich. Kommt ein Nein, sollte man für weitere Wochen (erneut normale Länge von 4-6 Wochen; ggf. mehr) zurück in die Stille treten, es ggf. erneut probieren oder aber einander zufällig über den Weg laufen – dieser „Zufall“ sollte aber pur natürlich sein. Ihr befindet euch nicht rein zufällig zur gleichen Zeit im gleichen 5Sterne-Hotel auf Dubai… aber ihr besucht heute zufällig mit einer Freundin/einem Kumpel den gleichen Club.
Auch die Herangehensweise (, ob schriftlich oder telefonisch) ist nahezu identisch wie bei der Kontaktaufnahme mit vorhandenem Vorwand:


„Mein Favorit ist das schriftliche, da man in Ruhe darüber nachdenken kann, wie man handelt und sich auch gern wieder etwas zeitverzögert melden kann. Nun kann man einen handschriftlichen Brief aufsetzen (was ebenfalls als eine Herangehensweise für Abschluss oder Neubeginn genutzt werden kann), aber ich meine eher eine SMS oder Mail.

Der telefonische Weg ist natürlich schneller, kompakter und sollte sich schnell abhandeln lassen. Hierbei sollte man sich aber im Vorfeld gut darauf vorbereiten, was man sagen möchte, wie die Reaktionen ausfallen könnten und worauf man zusteuert.“


Möglichkeiten.

Man könnte nun natürlich hergehen und fragen, ob der Ex vorbeikommen möchte oder ob man diesen besuchen kann. Besser lassen. Wenn er sich zuvor in der Kontaktsperre ohnehin kaum meldete, wieso sollte er sich nun die Mühe machen zu dir zukommen? Noch aufdringlicher ist es gleich zu fragen, ob man ihm einen Besuch abstatten kann. – Es ist nicht gesagt, dass es nicht funktionieren würde, aber auf Nummer sicher geht man eher, wenn man einen Treffpunkt wählt, der für beide mit ca. gleichem Aufwand verbunden ist (für dich evtl. sogar ein wenig mehr) und eine gewisse Neutralität ausstrahlt. Nicht also das Lieblingscafé in dem es den ersten Kuss gab, eher dieses neueröffnete, von dem man so viel Gutes hörte. Ein Spaziergang o.ö. geht ebenfalls, wenn es etwas ist, dass beiden durchaus Vergnügen bereitet – ihr habt zum Beispiel beide Hunde; da bietet sich auch so etwas gut an. Allerdings sollte stets bedacht werden, dass es sich hierbei nicht um das erste Date handelt, sondern schlicht um ein Wiedersehen einer Person, die man länger nicht zu Gesicht bekam. Nicht mehr und nicht weniger.
Diese Initiative zu ergreifen, funktioniert ebenfalls, wenn man während der Kontaktsperre doch hin und wieder positiven Kontakt hatte (ob zwischendurch oder aber innerhalb einer Lockerung dieser) und der Ex-Partner von sich aus nicht auf die Idee kam ein Treffen vorzuschlagen, obwohl man durchaus bereits eine freundliche Basis errichten konnte.



Die Absprache.

Via Text ist es simpler, da man sich im Vorfeld alle Hand Gedanken machen und zig Formulierungen für sich prüfen kann, ob man damit zufrieden ist. Es hat etwas von einem Puzzle:

Die Anrede wird wieder simpel gehalten: „Hallo/Hey/Hi *Name*“

Auch die Verabschiedung bleibt einfach und freundlich: „Schönen Tag/Gruß *Name*“

Und der wichtigste Part, der Hauptteil, der die eigentliche Frage beinhaltet, schäumt ebenfalls nicht über vor Glück – nur vor Souveränität. Es bringt euch einfach nichts aus der Ruhe – und besonders nicht der Ex-Partner.

Kleiner Vorwände, Bezüge aus vor kurzem stattgefundenen Gesprächen oder ähnliche Dinge dürfen gerne eingeflochten werden. Ansonsten gilt es die Frage doch recht direkt zu übermitteln ohne rumzudrucksen – und ja, man kann auch via SMS stottern..

„Ich bin am Samstag in deiner Gegend. Was hältst du davon/wie wäre es, wenn wir einen Kaffee trinken gehen?


– wer bereits in vergnügtem Kontakt zum Ex stand, kann natürlich auch einen Bezug zum von zuvor gesagten aufnehmen:

„Das Café, dass du erwähnt hast…“; „Jetzt hast du so von Eis geschwärmt, dass ich sogar schon davon träume!“ o.ä.

Auch kann man einen Anreiz bieten, in dem man erwähnt, dass in der Zeit so viel passiert ist:

„In den letzten Wochen war einfach so viel los!“; „Du glaubst gar nicht, was passiert ist!“; „Nach der ganzen Zeit, gibt es sicherlich viel zu berichten!“ o.ä.
(Natürlich sollte dann wirklich etwas tolles zu berichten existieren)

Oder auch die ganz coole Schiene, bei der man zufällig doch mal an den Ex erinnert wurde:

„ich habe kürzlich … gesehen (Örtlichkeit oder Person) und habe mich gleich gefragt, wie es dir eigentlich so geht. Was hältst du davon/wie wäre es, wenn…“

Die SMS/Mail ist ein großes Puzzle, das man sich zusammensetzt. Am Ende sollte ein schönes und einheitliches Bild rauskommen, mit dem man sich wohl fühlt. Wer also niemals Smileys in Nachrichten nutzt, muss nun nicht damit anfangen – wer sie benutzt, muss nun keinen nach jedem Wort einsetzen. Dass, was ihr schreibt, sollte eurer Person auch entsprechen. Wenn du immer sehr distanziert oder gar überhöflich zu allen bist („Guten Tag“ entspricht dir eher als „Hi“ beispielsweise), solltest du dir diese Natürlichkeit auch bewahren. Der Inhalt des Text sollte anschließend echt klingen, nicht aufgesetzt, gar erzwungen.

„ähnlich, wie beim Telefonat:

Denn auch im direkten Gespräch greifst du im Grunde die oben genannten Textbeispiele auf, je nachdem, welche Möglichkeit dir die liebste ist. Du übst regelrecht eine kleine Portion Smalltalk, kommst aber gleich auf den Punkt, den du besprechen wolltest. Lebensgeschichten sollten an dieser Stelle nicht ausgetauscht werden (worüber sonst noch bei der Begegnung reden?). Beim direkten Kontakt, legst du dir aber gleich Notizen zurecht: Welche Termine passen dir, welches Café würdest du ggf. vorschlagen oder welchen Bekannten triffst du in der Gegend des Ex. – Auf potenzielle Fragen sollte man schon eine Antwort geübt haben. Die Stimmung ist natürlich locker und vergnügt. Dir geht es auch ohne den Ex sehr gut und nichts anderes strahlst du aus – bei dir hat sich nun mal sehr, sehr viel getan.“


Wenn es nicht zu einem Treffen kommt.

Bloß nicht verzweifeln, zurück in die Kontaktsperre und später die Initiativ-SMS erneut angehen oder einen geplanten Zufall erzeugen. Ihr hattet immerhin einen kurzen, positiven Kontakt und der kann ausreichen, um nach 4-6 Wochen einen weiteren, unverbindlichen Versuch zu starten.

„Das Verhalten beim Treffen.

Gefasst, locker, charmant, fröhlich und vollkommen positiv, sind wohl die grundsätzlichen Eckpfeiler des ganzen. Mehr Infos dazu folgen noch, da es doch ein großes Thema ist, das nicht in 3 Beisätzen geklärt werden sollte.“

„Der Mut wächst mit der Gefahr; die Kraft erhebt sich im Drang.“


Eure Feli

12.1.14 07:09
 
Letzte Einträge: aFeline.


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen