Juneau
Motivation.

Wie kann ich mich dazu aufraffen etwas umzusetzen?
Man muss sich darüber im Klaren sein, dass man vorerst unter einer emotionalen Abhängigkeit leidet – das klingt nicht schön und fühlt sich auch nicht schön an, aber, wenn wir mal ehrlich zu uns sind, ist es leider wahr. Aber auch wenn der Verstand das begreift, bleibt das Herz bockig und stur. Das gilt es zu akzeptieren – und zu nutzen.

Es klingt kontrovers, aber: Tut es für euren Ex-Partner.

Sämtliche Ratgeber sprechen darüber, dass man neu, interessant, fremd wirken soll, um so Neugier zu erwecken und den/die Ex anzulocken. D.h. im Endeffekt ohnehin, dass wir durch diese Person zum Gedanken der Veränderung motiviert wurden. Das ist auch erstmal vollkommen in Ordnung.

Fragt euch also ruhig, wie der Ex-Partner eure neue Frisur, das neue Shirt oder eure sportlichen Aktivitäten finden würde – ihr wollt ja immerhin auf IHN neu wirken, auf einen Fremden tätet ihr dies ohnehin. Da darf also auch die Wahl mal auf das Asseccoire fallen, dass er/sie klasse finden würde. Wichtig ist hierbei nur eins: Ihr beginnt etwas zu bewegen – egal warum, egal wie schnell – der erste Schritt ist gemacht und es werden weitere folgen. So kann euer Herz auch nach und nach begreifen, was der Verstand schon längst verstanden hat: Es tut euch gut. Und damit landet ihr wie automatisch auf einen Weg, auf dem ihr eure Pläne immer freier verfolgt und immer positiver nach außen hin strahlt. Ihr festigt und entwickelt euch, lasst den Schmerz nach und nach los.

Es gibt auch gerade was Unternehmungen betrifft eine klare Motivation:

Morgen steht ihr vor eurem Ex-Partner. Was wollt ihr lieber berichten? „Naja, also.. es gibt nichts neues, aber.. schönes Wetter.“ oder „Es war der Wahnsinn! Da hat dieser neue Club eröffnet/Als ich bei dem Kurs war/Das neue Studio/… - du glaubst nicht, was mir da passiert ist!“ – Wem würdet ihr denn lieber lauschen?